Medizinische Versorgung

Bei Verdacht auf Demenz sollte der erste Weg zum Hausarzt führen. Da sich die Krankheit meistens schleichend entwickelt, besteht am Anfang oft große Unsicherheit. Zu der Frage: "Wann zum Arzt"? finden Sie einige Informationen, wenn Sie hier klicken.

Das DGK (Deutsches Grünes Kreuz) hat Warnzeichen für eine Alzheimerdemenz zusammengestellt sowie einen Fragebogen zu Veränderungen von alten Menschen erstellt. Diese Hinweise können Ihnen helfen, die Symptome, die Sie beobachten, besser einzuordnen und sich auf ein Gespräch mit dem Arzt gut vorzubereiten.

Wenn sich der Verdacht erhärtet, ist eine differenzierte Diagnose notwendig. Die richtige Adresse ist hier ein erfahrener Facharzt (Psychiater, Neurologe, Nervenarzt), bzw. eine Gedächtnisambulanz oder Memoryklinik, die sich auf Demenzerkrankungen spezialisiert hat. Eine Liste der Adressen von Fachärzten in Oldenburg, die sich laut telefonischer Auskunft mit Demenzpatienten befassen, sowie der Gedächtnisambulanz finden Sie, wenn Sie unsere Facharzt-Liste anklicken.

Wenn bei Demenzkranken andere Krankheiten hinzukommen, sollten die Fachärzte (insbes. Zahnarzt, Augenarzt usw.) im Umgang mit Demenz erfahren sein. Demenziell erkrankte Menschen können ihre Beschwerden oft nicht mehr richtig mitteilen und brauchen geduldige, einfühlsame Anleitung. Wichtige Hinweise zum Umgang mit demenziell erkrankten Patienten finden Sie unter "Patienten mit Demenzerkrankung: so wird die Behandlung für alle leichter" in einer Fachzeitschrift für die Zahnarztpraxis. Die dort vermittelten praktischen Tipps und Erklärungen sind sehr hilfreich für das Personal von Arztpraxen und Krankenhäusern, sowie für Angehörige, die i.d.R. die Arztbesuche begleiten. Sie können die Ratschläge ggf. an das Fachpersonal weiterleiten.   

Die Krankenhäuser sind auf die Versorgung von Menschen mit Demenz i.d.R. unzureichend eingestellt. Bei Vorliegen einer Demenz sollte besonders abgesichert werden, dass alle medizinischen Informationen vorliegen. Am besten kann dies durch einen Überleitungsbogen gesichert werden. (Erklärende Hinweise dazu finden Sie in einer Extra-Broschüre.) Darüber hinaus ist eine besondere Betreuung sowie eine vernetzte ärztliche Versorgung notwendig. Die Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen hat dazu »Empfehlungen für den Umgang mit Menschen mit Demenz im Krankenhaus« herausgegeben, die für das Personal von Krankenhäusern hilfreich sind. Sie können zu der Verbreitung der Empfehlungen beitragen, wenn Sie diese ausdrucken und dem Krankenhauspersonal an die Hand reichen.  

Bitte beachten Sie auch die Notfallmappe des Versorgungsnetzes Gesundheit Oldenburg e.V., die u.a. in allen Oldenburger Krankenhäusern erhältlich ist.
 
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
Alzheimer Oldenburg, Demenz Oldenburg, Pflege Oldenburg, Beratung Oldenburg, Demenzsymptome, Demenztherapie, Altersdemenz, Demenzerkrankung, Symptome, Angehörige, Demenzen, Betroffene, Demenzkranken, Störungen, Ursachen, Krankheit, Alzheimerkrankheit