Rechtliche Aspekte

Vorsorgemöglichkeiten
Um sein Selbstbestimmungsrecht zu sichern, auch in Zeiten, in denen man nicht mehr fähig ist, Entscheidungen zu treffen oder den eigenen Willen zu verdeutlichen, hat man die Möglichkeit, vorzubeugen. 
Die Betreuungsstelle der Stadt Oldenburg bietet dafür folgende Formulare an: die Vorsorgevollmacht, die Betreuungsverfügung und die Patientenverfügung. 
Siehe dazu auch: Informationsmaterialen und die Empfehlungen von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V.


Rechtliche Beratung
In Oldenburg können Sie sich an folgenden Stellen persönlich beraten lassen:
 
Betreuungsstelle der Stadt Oldenburg, 
Tel.: 0441/235-2503, 
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 8.00 - 12.00 Uhr
Betreuungsverein des Sozialdienstes kath. Frauen e.V. (SKF), 
Tel.: 0441/25024 und 25055, 
offene Sprechstunde: Di 10.00 - 12.00 Uhr oder nach tel. Vereinbarung


Haftpflicht
Informieren Sie sich auch über weitere rechtliche Aspekte, wie z.B. die Haftpflicht. Auf den Seiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft finden Sie verschiedene Artikel zum Thema Recht, z.B.: Wer haftet für Schäden?


Schwerbehinderung
Ab einem gewissen Schweregrad wird die Alzheimer Demenz als Schwerbehinderung anerkannt. Als schwerbehindert werden Menschen eingestuft, wenn ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 Prozent vorliegt. Erfahrungsgemäß erhalten die meisten Alzheimer-Patienten im mittleren Stadium der Erkrankung einen Grad der Behinderung von 100 Prozent. Die Antragstellung erfolgt beim Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie.

Bei der Alzheimer Erkrankung kommen die folgenden Merkzeichen in Frage:

  • H (Bei hilflosen Menschen, wenn diese in größerem Umfang Unterstützung bei den täglich wiederkehrenden Verrichtungen – z.B. Körperpflege, Ernährung, An- und Auskleiden, Mobilität – benötigen.)
  • B (Außerhalb der Wohnung/des Hauses, z.B. bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, benötigt der erkrankte Mensch eine ständige Begleitung.)
  • RF (Befreiung von der Rundfunkgebühr. Dies trifft für an Alzheimer erkrankte Personen zu, die einen Grad der Behinderung von 80 Prozent haben und wegen der Erkrankung nicht an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können, z.B. aufgrund von lautem Sprechen oder Bewegungsunruhe.)
  • G (Erhebliche Einschränkung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr. Bei an Alzheimer erkrankten Menschen trifft dies vor allem zu, wenn es zu Störungen des örtlichen Orientierungssinnes kommt und sie sich außerhalb der Wohnung/des Hauses verlaufen würden.)
Landesamt für Soziales, Jugend und Familie - Außenstelle Oldenburg - Moslestraße 1 26122 Oldenburg Tel.: 0441/2229-0
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
Alzheimer Oldenburg, Demenz Oldenburg, Pflege Oldenburg, Beratung Oldenburg, Demenzsymptome, Demenztherapie, Altersdemenz, Demenzerkrankung, Symptome, Angehörige, Demenzen, Betroffene, Demenzkranken, Störungen, Ursachen, Krankheit, Alzheimerkrankheit