Im Folgenden sind besondere Aktivitäten der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg gelistet, die zusätzlich zur regelmäßigen Beratung und Angehörigen-Gruppe stattfanden:

11. Januar 2015
Teamtag 2015 in der BeKoS. Rückblende und Auswertung unserer Aktivitäten im vergangenen Jahr sowie Jahresplanung 2015 und Diskussion über Arbeitsstrukturen (Moderation: Birgit Novy).

Das Jahr 2014 im Überblick:
Die Arbeit der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V. kann weiter etabliert und ausgebaut werden. Neben Bereitstellung aktueller Informationen auf der Homepage, unabhängiger Beratung in unserem Büro und offener Angehörigengruppe in der BeKoS starten wir im Oktober mit einem zusätzlichen regelmäßigen Angebot: Eine unterstützte Selbsthilfegruppe für Menschen mit beginnender Demenz. Für dieses Angebot wird ein neuer, separater Flyer erstellt. Auch der Standardflyer wird im Laufe des ersten Halbjahres neu gestaltet. 

Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern:
Als im Juli der Pflegestützpunkt der Stadt eröffnet wird, ist das ein Ziel auf einem langen und mühsamen Weg. Er hatte begonnen mit dem Vorschlag der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V. für den Bürgerhaushalt 2012. Die Forderung nach einem Pflegestützpunkt für Oldenburg musste dann im Sozialausschuss und im Rat der Stadt thematisiert werden, weil er von den Bürgern unter die TOP 10 gewählt worden war. Damals gab es seitens der Entscheidungsträger Widerstände. - Es hieß, dass das Seniorenservicebüro für den Beratungsbedarf dieser Stadt ausreichend sei. Mit vereinten Kräften, durch die Arbeitsgruppe „Orientierung“ im Rahmen des Versorgungsnetzes Gesundheit e.V., in der wir mit zwei Mitgliedern vertreten sind, konnte das Vorhaben letztlich durchgesetzt werden. Um Politik und Verwaltung von dem dringenden Bedarf zu überzeugen waren Berichte in verschiedenen Gremien, die Veranstaltung „Wegweisend“ und diverse Einzelgespräche mit Vertreter/innen der Stadtverwaltung notwendig. Nach der Eröffnung des Pflegestützpunktes im Juli löste sich die Arbeitsgruppe „Orientierung“ auf. 

Unsere Veranstaltungen im Einzelnen:
17. Dezember 2014
Vortrag für Angehörige von Besuchern der Tagespflegeeinrichtungen des DRK (Brunhilde Becker). Thema: Begleitung von Menschen mit Demenz in der Familie - Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen

14. November 2014
Festveranstaltung zur Verleihung der Auszeichnung „Zontafrau des Jahres“ an Brunhilde Becker für das ehrenamtliche Engagement im Rahmen der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V.  

14./15. November 2014
Teilnahme an der Delegiertenversammlung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. (Dachverband) in Göttingen zum Erfahrungsaustausch mit anderen regionalen Alzheimer Gesellschaften (Gabriele Herschelmann).

13. November 2014
Vortrag bei einer Veranstaltung vom Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter (Hannover) zum Thema „Kommunen im demografischen Wandel beleben: Ambulant betreute Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen initiieren und umsetzen“. Titel des Vortrages: Eine ambulant betreute Wohngemeinschaft von innen - die Perspektive einer Angehörigen (Brunhilde Becker).

Oktober
Kooperationsgespräch mit der DHO, Evasenio und dem Mehrgeneration-enhaus über ein gemeinsames Vorhaben mit dem Schwerpunkt „Demenz und Bewegung“. Es wird angestrebt, in 2015 mit diesem Projekt im Rhamen des bundesweiten Förderprogramms „Lokale Allianzen„ zu starten (Juliane Plathner-Visser).   

23. - 25. Oktober 2014
Teilnahme am 8. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft in Gütersloh mit dem Motto „Demenz – jeder kann etwas tun“. Aus Oldenburg nehmen fünf aktive Mitglieder teil.

15. Oktober 2014
Bericht im Gerontopsychiatrischen Arbeitskreis des Gesundheitsamtes der Stadt über die Ergebnisse der Befragung zur Demenzversorgung in den stationären Einrichtungen in der Stadt (Gabriele Herschelmann und Brunhilde Becker). 

09. Oktober 2014
Start einer unterstützten Selbsthilfegruppe für Menschen mit beginnender Demenz (Koordination: Gabriele Herschelmann und Juliane Plathner-Visser). 

21. – 27. September 2014 
Aktionswoche anlässlich des Welt-Alzheimertages 2014

27. September 2014
Informationsstand beim Aktionstag Demenz der gerontopsychiatrischen Institutsambulanz (GIA) in der Karl-Jaspers-Klinik (Regine Harms, Gabriele Herschelmann, Juliane Plathner-Visser, Carmen Tietjen-Müller).

25. September 2014
Vortrag der Referentin Frau Ingrid Bonnmann von der gerontopsychiatrischen Facheinrichtung Forellenhof in Uslar (Nds.) mit dem  Titel „Fachpflege Demenz – Was ist das?“ im PFL. 

23. September 2014
Fishbowlveranstaltung, (Expertengespräch unter bes. Einbeziehung des Publikums) Thema „Demenzversorgung in Heimen - Jeder kann etwas tun“ im PFL.  Experten: Doortje Cramer-Scharnagl (Angehörige), Friedrich Mohn (Einrichtungsleitung des Wichernstifts in Ganderkesee) und Can Bahar (Fachberater der AOK). Moderation: Regine Harms. Plakatausstellung zur Demenzversorgung in Oldenburger Heimen.

Bei den Veranstaltungen im PFL ist auch eine Plakatausstellung zur Demenzversorgung in Oldenburger Heimen zu sehen.
 
21. September 2014
„Demenz & Kultur“, eine musikalische Lesung aus dem Buch „Der alte König in seinem Exil“ von Arno Geiger, verflochten mit persönlichen Erzählungen durch den Angehörigen und Schauspieler Uwe Bergeest in der Kulturetage. Die Lesung wird begleitet durch die Ausstellung  „Fotos und Texte zur Demenz“ von Monika Jenjahn.

12./13. September 2014
Teilnahme am Beratungsseminar der Deutschen Alzheimer Gesellschaft für (ehrenamtliche) Beraterinnen und Berater von Angehörigen und Demenzerkrankten in Erkner (Gabriele Herschelmann).

Juli – September 2014 
Fragebogenaktion in allen stationären Einrichtungen in der Stadt Oldenburg. Es werden ausgewählte Kriterien zur Demenzversorgung abgefragt und die Ergebnisse in Form eines einheitlichen Steckbriefes als Plakat dargestellt. Diese Plakatausstellung hat die Aktionstage begleitet und steht weiterhin als Wanderausstellung zur Verfügung. Zurzeit sind alle Plakate auf dieser Homepage zu sehen, unter: Versorgung/Heime/ Einrichtungen. Darüberhinaus  können sie auch auf einer grafischen Landkarte unter Versorgung/Heime „Standort der Heime“ angeklickt werden.

Über die Ergebnisse der Befragung der Oldenburger Heime wurde zudem ein zusammenfassender Bericht erstellt. 

26. Juni 2014
Vortrag bei einer Veranstaltung vom Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter (Hannover) zum Thema „Kommunen im demografischen Wandel beleben: Ambulant betreute Wohngemeinschaften für pflegebedürftige Menschen initiieren und umsetzen. Titel des Vortrages: „Eine ambulant betreute Wohngemeinschaft von innen - die Perspektive einer Angehörigen“ (Brunhilde Becker).

17. Mai 2014
Teilnahme mehrerer Mitglieder am Bürgerforum der Stadt Oldenburg in der Weser-Ems- Halle. 

10./11. April 2014
Teilnahme am Aufbauseminar Gruppentraining II der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. für (ehrenamtliche) Leiterinnen und Leiter von Angehörigengruppen in Fulda (Brunhilde Becker, Gabriele Herschelmann).

31. März 2014
Jahreshauptversammlung der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V.

5. März 2014
Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung „17. Holler Runde“ zum Thema „Erfolgreich Lebensbedingungen für Menschen mit Demenz verbessern“ in Hildesheim (Brunhilde Becker).

18. Januar 2014
Teamtag in Kirchhatten. Rückblende und Auswertung unserer Aktivitäten im vergangenen Jahr sowie Jahresplanung 2014 (Moderation: Birgit Novy).


Das Jahr 2013 im Überblick:
Wichtige Teile des  Pflegeneuausrichtungsgesetzes (PNG) treten in Kraft. Die Leistungen der Pflegekassen für demenziell erkrankte Menschen – vor allem in der Frühphase – sind gestiegen. Mit den Leistungen haben sich einige neue Hilfsangebote entwickelt. Beratung und Informationen sind noch wichtiger geworden.

Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern:
Regelmäßige Treffen der Arbeitsgruppe „Orientierung“ vom Versorgungsnetz Gesundheit e.V., mit dem Ziel, einen Pflegestützpunkt für die Stadt Oldenburg zu erreichen. 

Im ersten Halbjahr ist noch der Themenschwerpunkt des Vorjahres „Demenz und Partnerschaft“ im Fokus. Aufgrund der Anregung der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V. eröffnet
eine Tanzschule in der Stadt das Angebot „Rock am Stock“. Drei Aktive begleiten das Angebot, müssen sich dort aber nach einigen Tanznachmittagen leider wieder zurückziehen, da es nicht die Bereitschaft gibt, die Leistungsanforderungen den Menschen mit Demenz anzupassen. Eine Tanzteeveranstaltung für Paare mit demenzkranken Partnern wird weiterhin als sehr wünschenswertes Angebot betrachtet; es müssten dazu geeignete Kooperationspartner gefunden werden. 

Unsere Veranstaltungen im Einzelnen: 
24. Oktober 2013
Beteiligung als Referentin bei einer Fishbowl-Veranstaltung, die von der Wissenschaft im Dialog GmbH, mit dem  Thema: „Ich bleibe zu Hause! Selbstbestimmtes Leben im Alter“ im Schlauen Haus organisiert wird (Brunhilde Becker). 

21.09. - 28.09.2013
Aktionswoche anlässlich des Welt-Alzheimertages 2013

28. September 2013
Informations- und Aktionstag, gemeinsam mit den Altenpflegeschulen in der Stadt Oldenburg im Einkaufszentrum „Schlosshöfe“.

25. September 2013
Informationsveranstaltung im PFL: „Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz in Oldenburg“. Es stellen sich auf dem Podium die drei ambulant betreuten Wohngemeinschaften in der Stadt Oldenburg (Am Bloherfelder Markt, Sandweg und Trommelweg) vor. Moderation: Regine Harms. 

23. September 2013
Vortrag: „Früherkennung, Diagnose und Behandlung von Demenzerkrankungen“ 
Dr. Thomas Brieden (Chefarzt der Klinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie, Karl-Jaspers-Klinik) im PFL.

22. September 2013
Dokumentarfilm „Vergiss mein nicht“ von David Sieveking im Kino Casablanca.

21. September 2013
Vortrag: „Rechtliche Fragen rund um das Thema Demenz“ von Judith Ahrend (Juristin, Gerontologin) im Kulturzentrum PFL. 

25. September 2013
Beteiligung an einer Veranstaltung des Versorgungsnetzes Gesundheit e.V. mit dem Titel „Wegweisend“ im Alten Landtag. Es geht um Orientierungshilfen im Pflegefall; wird stellen die  Homepage der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V. vor (Brunhilde Becker).

20. August 2013
Vortrag mit Herrn Thormählen von der Betreuungsstelle der Stadt Oldenburg in der BeKoS zum Thema „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung – unter besonderer Berücksichtigung von Demenz“.
 
April bis Juni 2013
Flyerwettbewerb: Wie schon in den Vorjahren werden Auszubildende der Fachrichtung Grafik und Design an der BBS zum Motto des Welt-Alzheimertages „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“ informiert. Die Schüler erhalten den Auftrag entsprechende Entwürfe zu gestalten. Für die besten werden Preise ausgelobt (Brunhilde Becker, Jochen Garms).

5. Juni 2013
Kooperationsgespräch mit Vertretern der Gerontopsychiatrischen Institutsambulanz (GIA) an der Karl-Jaspers-Klinik (Brunhilde Becker, Monika Jenjahn).

Ende Mai 2013
Vertretung der Interessen von Angehörigen in einer stationären Einrichtung. Aufgrund mehrerer Beschwerden besichtigen drei Aktive diese Einrichtung. Es werden ein Bericht verfasst und Vorschläge zur Behebung der Probleme unterbreitet, die an die Heimleitung adressiert werden. Kurze Zeit später wechselt Heimleitung und PDL. Ein erneuter Besichtigungstermin steht noch aus. 

15./16. Mai 2013
Besuch des Bremer Pflegekongresses, der u.a. das Schwerpunktthema „Demenz“ hat (fünf Mitglieder).

4. Mai 2013
Teilnahme an einer Demonstration und einem Infostand anlässlich des Inklusionstages 2013 auf dem Schlossplatz.

17. April 2013
Beteiligung mehrerer Mitglieder an der ganztägigen Veranstaltung „Integrative Validation“ mit Nicole Richards im Klinikum Oldenburg.

12. Januar 2013
Teamtag in Kirchhatten. Reflektion über Arbeitsstrukturen, um neue aktive Mitglieder optimal einzubinden. Abstimmung von gemeinsamen Zielen und Vorhaben, Jahresplanung 2013 (Moderation: Birgit Novy).


2012

5. Dezember – Vortrag
Beim Sozialpsychiatrischen Forum in der Karl-Jaspers-Klinik wird das Leistungsspektrum der Oldenburger Alzheimer Gesellschaft vorgestellt, Schwerpunkt war die Homepage.

3. Dezember – Unterricht
Vorstellung der Arbeit der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg in der Krankenpflegeschule des Evangelischen Krankenhauses.

18. bis 20. Oktober –  Kongressteilnahme
Fünf aktive Mitglieder der Oldenburger Alzheimer Gesellschaft nahmen in Hanau am Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft mit dem Motto „Zusammen leben – voneinander lernen“ teil. 

17. Oktober – Teilnahme am Gerontopsychiatrischen Arbeitskreis

15. Oktober – Vortrag
Zum Thema “Vergessen ist menschlich“ beim Landfrauenverband Altenhuntdorf.

4. Oktober – Podiumsveranstaltung  „Ich und Du – wir zwei allein. Wie Demenz die Partnerschaft verändert“
In Kooperation mit dem Frauenbüro der Stadt Oldenburg wurde eine Podiumsveranstaltung durchgeführt und moderiert; als ExpertInnen waren dabei:
- Dr. Jens Bruder (Neurologe, Mitbegründer der Dt. Alzheimer Gesellschaft)
- Hanna Kappus (Angehörige, Autorin des Buches „Das Leben ist ein Großes: Alzheimer – ein langer Abschied“)
- Dr. Sabine Wadenpohl (Theologin, Altenpflegerin; Autorin des Buches: „Demenz und Partnerschaft“)

29. September 
Aktions- und Informationstag zum Welt-Alzheimertag
Gemeinsame Aktion mit den Altenpflegeschulen der Stadt Oldenburg im famila Einkaufsland Oldenburg Wechloy. Information, Beratung und Vorführung des Stückes „Unsere tüdelige Oma war bei einer Miss-Oldenburg-Wahl dabei?“

18. September –  NWZ-TV Interview zum Welt-Alzheimertag

4. Juni sowie 2. und 17. Juli – Begleitung eines Flyerwettbewerbs
Eine Klasse des Bildungszentrums für Technik und Gestaltung entwickelte Flyer für den Welt-Alzheimertag 2012 zum Motto "Demenz: zusammen leben".

12. April – Vortrag 
Zum Thema „Umgang mit Demenzerkrankten“ bei einem Pflegedienst.

25. April – Jahreshauptversammlung
Auf der JHV wird in diesem Jahr u.a. beschlossen, für den Bürgerhaushalt einen Vorschlag zur Errichtung eines Pflegestützpunktes in der Stadt einzureichen. Der Vorschlag kommt unter die TOP 10 und wird daraufhin im Sozialausschuss behandelt.

11. April – Workshop Versorgungsnetz Gesundheit
Als Weiterführung der Veranstaltung vom 18. Januar wurden fünf Arbeitsgruppen gebildet. Die Alzheimer Gesellschaft Oldenburg ist an der AG „Orientierungshilfe“ beteiligt, welche sich u.a. mit der Einführung eines Pflegestützpunktes für Oldenburg beschäftigt. Die AG tagte bis Ende 2012 fünf Mal und wird 2013 fortgeführt.

19. März – Vortrag
Zum Thema „Vergessen ist menschlich“ beim Landfrauenverband Oldenburg.

3. März – Info-Stand bei evasenio
Im Rahmen des Abschlusstages der Veranstaltungsreihe „Leben mit Demenz“.

18. Januar – Workshop Versorgungnetz Gesundheit
Auf diesem Workshop für die Mitglieder des Versorgungsnetzes Gesundheit wurden Schwerpunktthemen für die nächsten fünf Jahre festgelegt. Konkrete Ergebnisse wurden beim Folgeworkshop am 11. April erzielt.


2011
Unsere Internetseiten werden laufend aktualisiert und finden viele Interessenten. Ca. 17.000 Besucher werden in diesem Jahr verzeichnet. 

Dezember 2011
Im Rahmen eines Forschungsprojektes entwickelt die Jadehochschule einen „Erinnerungsassistenten“. Die Alzheimer Gesellschaft gehört zum Team von drei Experten/innen, die zu Bedarfen und Möglichkeiten technischer Hilfsmittel im Demenzbereich gefragt werden. Erste Entwürfe werden getestet. Das Modell steckt noch in einer sehr frühen Anfangsphase. 

November 2011
Kooperationsgespräch mit der Seniorenbeauftragten Rhauderfehn.

Vorführung des Films „Eines Tages“ bei evasenio mit anschließender Diskussion. Der Film zeigt auf anschauliche Weise die Probleme von Betroffenen und ihren Familien in verschiedenen Phasen der Demenzerkrankung. In diesem Film werden die Schicksale dreier Familien kunstvoll miteinander verwoben werden. Der Spielfilm bietet neben einem einfühlsamen Zugang zum Thema einen hohen Informationsgehalt.

Eröffnung einer dauerhaften Plakatausstellung im Klinikum Oldenburg zu den Oldenburger Selbsthilfegruppen.

Oktober 2011
Informationstisch beim Tag der offenen Tür im Klinikum Oldenburg, anlässlich der Eröffnung der geriatrischen Abteilung.


September 2011
Veranstaltung eines Informations- und Aktionstages zum Welt-Alzheimertag 2011.
Der Tag wird gemeinsam mit den vier Altenpflegeschulen in Oldenburg organisiert und findet im famila Einkaufsland Oldenburg Wechloy statt. Zum Thema „Gesichter der Demenz“ hatte es in der Grafik & Design-Klasse der BBS einen Flyer-Wettbewerb gegeben, bei dem vier der Entwürfe als besonders gelungen ausgelobt werden. Der Entwurf der Wettbewerbs-Siegerin wird für die Öffentlichkeitsarbeit dieser Veranstaltung eingesetzt. Von allen Betiligten wird die gemeinsame Aktion als voller Erfolg wahrgenommen. Im Kontakt mit der Bevölkerung zeigt sich deutlich, dass es, im Vergleich zu Vorjahren, weniger Berührungsängste gibt; was auf eine Enttabuisierung des Themas in den Medien und auch durch die Offenheit prominenter Betroffener zurückgeführt werden kann. 

Vortrag mit dem Titel „Vergessen ist menschlich“ und Beteiligung an einer Podiumsdiskussion zu den Versorgungsbedingungen in stationären Einrichtungen bei der Oldenburger Seniorenmesse in der Weser-Ems-Halle.


19. Juni 2011
Wir machen mit beim Tag der Selbsthilfegruppen, der auf dem Gelände des Klinikums Oldenburg stattfindet und von der BeKoS gemeinsam mit dem Klinikum Oldenburg organisiert wird. In diesem Jahr trägt der Selbsthilfetag den Titel "Wir bewegen, was uns verbindet". Trotz des schlechten Wetters finden viele Besucher den Weg in das Zelt der Alzheimer Gesellschaft Oldenburg. Dort stehen "das Wohnzimmer" und vielfältige Informationen rund um das Thema Demenz zur Verfügung.

9. März 2011 Vortrag zum Thema "Vergessen ist menschlich" im PFL
Im Frühjahr 2011 verfasst die Alzheimer Gesellschaft Oldenburg eine öffentliche Stellungnahme zum Seniorenservicebüro, das in der Sadt Oldenburg eingerichtet werden soll. Gefordert wird, dass diese Stelle unabhängige Beratung zu bieten hat und auch dem spezifischen Beratungsbedarf von Demenzkranken und ihren Angehörigen gerecht werden muss (siehe auch unter Stellungnahmen).


2010

Erstellung dieser Internetseiten
Um dem Informationsbedürfnis von Angehörigen besser gerecht werden zu können, wird der frühere „Beratungs-Ordner“ konsequent weiterentwickelt und für das Internet aufbereitet. Wir hoffen und wünschen, dass diese Internetseiten vielen Menschen dabei helfen, sich in einer schwierigen Lebens-Situation besser zurechtzufinden. 

Inhaltliche Bearbeitung: Brunhilde Becker, Carmen Tietjen-Müller
Unterstützung: Jochen Garms, Regine Harms, Renate Jäckel, Jutta Saalmann, Doortje Cramer-Scharnagl, Johanna Erfeling, ...  

Unser besonderer Dank gilt Carsten Lienemann vom Internet-Kontor, der unsere Vorstellungen und Wünsche nicht nur prompt umgesetzt, sondern obendrein kreativ ergänzt hat und uns immer wieder geduldig zur Selbständigkeit anleitet(e).   

Neue Flyer werden erstellt.


21. September 2010: Welt-Alzheimertag	
Der Welt-Alzheimertag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinschaft leben“. Unser  Infostand am Leffers-Eck wird gut besucht. Neu ist „die Stube“, die daran erinnern soll, dass Menschen mit Demenz - auch im Heim - ein normales Wohnzimmer brauchen, damit sie sich zu Hause fühlen können.


23. Februar 2010: Bürgersprechstunde des Oberbürgermeisters im TGO. 
Aktive Mitglieder überreichen Herrn Prof. Dr. Schwandner ein Papier, das auf die Situation der Demenzerkrankten in der Stadt aufmerksam machen soll. Sie werden begleitet durch eine Angehörige, deren Ehemann aufgrund des schweren Verlaufs der Demenzerkrankung in der Stadt nicht mehr versorgt werden kann (Heimvertrag wurde seitens der stationären Einrichtung gekündigt). Der Oberbürgermeister antwortet mit einem Schreiben. 
Nachtrag: 
- Zum Hinweis von Herrn Prof. Dr. Schwandner auf die Position der AG Demenz am 17.11.2008 im Gesundheitsamt siehe: Chronologie der Aktivitäten der AG Demenz auf den Internetseiten des Versorgungsnetzes Gesundheit e.V.
- Zur seiner Aussage bezüglich der Größe von Wohngruppen in den Heimen vor Ort, bzw. der Spezialisierung auf Demenz siehe: unter der Menüleiste Versorgung/ Heime die pdf-Datei »Übersicht Heime«, bzw. benutzen Sie den AOK-Pflegenavigator mit dem Filter »Pflege demenzkranker Menschen«. 


2009

25. Februar 2009: Podiums-Veranstaltung zum Thema »ver-irren ist menschlich« 

Am 11. September 2008 läuft eine an Alzheimer erkrankte 78-jährige Bürgerin der Stadt aus ihrer häuslichen Umgebung fort und kann erst am 2. Februar 2009 tot aufgefunden werden. In Oldenburg ist dies bereits der vierte Fall innerhalb der vergangenen 5 Jahre, bei dem die orientierungslose Person nur noch tot geborgen werden kann. Die öffentliche Aufarbeitung des Themas scheint daher besonders dringlich.

Die Alzheimer Gesellschaft Oldenburg organisiert eine Podiumsveranstaltung. Neben verschiedenen Vertretern aus den Bereichen ambulante und stationäre Versorgung, Medien, Polizei und Technik nehmen auch der betroffene Ehemann daran teil, um auf die schwierige Lage von Demenzerkrankten und pflegenden Angehörigen hinzuweisen. Vor der Veranstaltung informiert das Nordwestradio ausführlich über das Thema (mp3-Datei, 15.5 MB). Nach der Veranstaltung wird eine Broschüre mit Podiumsbeiträgen erstellt, die sowohl bei der Alzheimer Gesellschaft als auch beim Heidkamp Verlag bestellt werden kann. 


Im Laufe des Jahres 2009 werden außerdem durch eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe praktische Anleitungen für Angehörige erstellt. Der Leitfaden für Angehörige, sowie ein Notfallplan sollen vermitteln, was Angehörige tun können, wenn Demenzkranke dazu neigen, sich zu verirren.
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
Alzheimer Oldenburg, Demenz Oldenburg, Pflege Oldenburg, Beratung Oldenburg, Demenzsymptome, Demenztherapie, Altersdemenz, Demenzerkrankung, Symptome, Angehörige, Demenzen, Betroffene, Demenzkranken, Störungen, Ursachen, Krankheit, Alzheimerkrankheit