Entlastung durch geschulte Ehrenamtliche

Der Entlastungsbetrag nach 45 b SGB XI in Höhe von 125 €/Monat kann nur mit anerkannten Institutionen abgerechnet werden. Dazu gehören alle ambulanten Pflegedienste (siehe Menüpunkt ambulante Dienste), aber insbesondere auch diejenigen Einrichtungen, die im Umgang mit Demenz geschulte Ehrenamtliche vermitteln. Diese Entlastungsangebote sind für Betroffene und Angehörige oft leichter anzunehmen; sie stellen daher einen besonders "niedrigschwelligen" Zugang zu Hilfen dar.

Wir haben für Sie eine Übersicht über die Entlastungsangebote in Oldenburg zusammengestellt, bei denen ausgewählte und geschulte Ehrenamtliche zum Einsatz kommen. 

Da Ehrenamtliche nur eine Aufwandsentschädigung erhalten, sind diese Angebote, insbesondere die Gruppenangebote, besonders kostengünstig (ca. 8-12 Euro/Std.). So können von den 125 Euro/Monat deutlich mehr Stunden abgedeckt werden, als wenn für die Betreuung professionelle Mitarbeiter eines ambulanten Dienstes zum Einsatz kommen und dann ca. 30 Euro/Std. abgerechnet werden. Bei besonders schwierigen Patienten mag jedoch eine geschulte ehrenamtliche Kraft überfordert und die gezielte Förderung durch eine Fachkraft sinnvoller sein.  

Die Ehrenamtlichen werden nicht nur einmalig geschult, sondern bei ihrer Aufgabe auch von Fachkräften begleitet. So können aufgetretene Probleme und schwierige Situationen professionell aufgearbeitet und die Qualität der Betreuung gesichert werden.

Es handelt sich hierbei um ein Programm, das mit Landesmitteln gefördert wird. Einrichtungen oder Institutionen, die entsprechende fachliche Voraussetzungen bieten, können die Fördermittel beantragen und mit diesen Mitteln Helferkreise und Gruppenangebote aufbauen.



 

 
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
nach oben