Rechtliche Aspekte

Das Recht auf Selbstbestimmung gehört zu den Grundrechten und zur Würde des Menschen. Um auch für den Fall einer Demenzerkrankung dieses Recht zu sichern, sollte jeder  Mensch vorsorglich ein paar Entscheidungen treffen - und zwar so lange er oder sie noch gesund ist und es keinen Zweifel am Vollbesitz der geistigen Kräfte geben kann. Wichtig sind:

    1. Vorsorgevollmacht (setzt Geschäftsfähigkeit voraus) 2. Betreuungsverfügung (kann Wünsche für die spätere Lebensgestaltung festlegen) 3. Patientenverfügung (sichert neben 1 +2 den Willen der Patienten bezüglich medizinischer Maßnahmen bei lebensbedrohlichen Zuständen ab)
Siehe dazu auch: Informationsmaterialen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. Beratungsstellen zu diesem Thema in Oldenburg:
  • Betreuungsstelle der Stadt, Tel.: 0441/235-2503, Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 8.00 - 12.00 Uhr
  • Betreuungsverein des Sozialdienstes kath. Frauen e.V.(SKF), Tel.: 0441/25024 und 25055, offene Sprechstunde: Di 10.00 - 12.00 Uhr oder nach tel. Vereinbarung
Die Haftpflicht ist ebenfalls ein wichtiger rechtlicher Aspekt. Menschen mit Demenz können gefährliche Situation falsch einschätzen und dadurch Schäden mit weitreichenden Folgen verursachen. Informieren Sie sich rechtzeitig über die Bedingungen Ihrer Haftpflichtversicherung. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in den Infoblättern der Deutschen Alzheimer Gesellschaft siehe: Infoblatt Haftpflicht, Infoblatt Autofahren sowie Beispiele und Erfahrungen .
 
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
nach oben