Aktuelles

Bitte beachten Sie unsere Stellungnahme zur Pflegerefrom 2021. 

Nationale Demenzstrategier: Im Juli 2020 hat das Bundesministerium für Gesundheit das Konzept für eine nationale Demenzstrategie herausgegeben. 

Corona-Krise:

Durch die Corona-Krise sind Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen besonders hart betroffen. Nicht nur, dass sie als ältere Menschen durch eine Infektion am meisten gefährdet sind, auch die Schutzmaßnahmen treffen sie besonders hart.

In der häuslichen Situation fallen immer noch viele Hilfsangebote aus.
 
Einzelbetreuung ist oft noch möglich, wenn die Betreuer*innen nicht zur besonders gefährdeten Risikogruppe gehören.

Gruppenangebote (Bewegungsgruppen, Tanzen, Spaziergänge, Museumsbesuche, Erzählcafe) finden z.Z. nicht, oder nur unter ganz besonderen Bedingungen statt.

Die Tagespflege-Einrichtungen können oft nicht alle potenziellen Plätze belegen, weil die Abstandsregeln eingehalten werden müssn. Es wird einen Mangel an Plätzen geben.  
  
Die ambulant betreuten Wohngemeinschaften sind weitgehend ausgelastet. Hier können mögliche Neuaufnahmen wegen der besonderen Hygienevorschriften schwierig zu organisieren sein.

Bei der 24-Stunden-Betreuung im eigenen Haushalt durch ausländische Kräfte, die durch Agenturen vermittelt werden, kann es sein, dass die Einreise frischer Kräfte erschwert ist.

Die Suche nach einem Kurzzeitpflegeplatz ist besonders schwierig. Beachten Sie, dass auch Reha-Einrichtungen für die Kurzzeitpflege in Betracht gezogen werden können. Bitte beim Pflegestützspunkt der Stadt nachfragen.

In den Heimen kann es wegen des Personalmangels eine Aufnahmesperre geben. Bei Neuaufnahmen muss eine 2-wöchigen Quarantäne gewährleistet werden. Es ist zu berücksichtigen, dass die Situation in den Heimen - auch durch die Überlastung des Personals und die erschwerten Besuchskontakte - außerordentlich schwierig sein kann. 

 
 
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
nach oben