Entlastung durch geschulte Ehrenamtliche

Besonders interessant ist die mögliche Entlastung der pflegenden Angehörigen durch geschulte Ehrenamtliche. Diese werden durch anerkannte Institutionen geschult und in die Familien vermittelt. Die ehrenamtlichen Helfer kommen meist in die Wohnung und sorgen für eine angemessene Beschäftigung der Erkrankten oder sie gehen mit ihnen spazieren. Außerdem gibt es Betreuungsgruppen, die von Ehrenamtlichen unterstützt werden. Bei ihrer Aufgabe in der Praxis werden die Helfer durch die Institutionen unterstützt und auch fortgebildet. So wird die Qualität der ehrenamtlichen Betreuung durch Fachkräfte gesichert.

Wir haben für Sie eine Übersicht über die Entlastungsangebote in Oldenburg zusammengestellt, bei denen ausgewählte und geschulte Ehrenamtliche zum Einsatz kommen. 

Es ist zu beachten, dass der Entlastungsbetrag nach 45 b SGB XI in Höhe von 125 €/Monat nur durch solche anerkannten Institutionen abgerechnet werden kann. Dazu gehören zwar auch alle ambulanten Pflegedienste (siehe Menüpunkt ambulante Dienste); in dem Fall kommen aber professionelle Kräfte zum Einsatz, die natürlich einen wesentlich höheren Stundensatz abrechnen.

Ehrenamtliche erhalten i.d.R. eine Aufwandsentschädigung (ca. 8-12 Euro/Std.). So können von den 125 Euro/Monat deutlich mehr Stunden abgedeckt werden. Bei besonders schwierigen Patienten mag jedoch eine ehrenamtliche Kraft überfordert und die gezielte Förderung durch eine professionelle Kraft sinnvoller sein.  






 

 
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
nach oben