Teilstationäre Tagespflege

Sonderregelung in Corona-Zeiten 
Nach der wochenlangen Schließung der Tagespflege-Einrichtungen dürfen diese seit dem 2. Juni mit halber Kapazität wieder an den Start gehen. Vorerst können nur diejenigen Besucher aufgenommen werden, die bereits vor der Pandemie einen Platz hatten. Dabei soll vor allem auch die Dringlichkeit im individuellen Fall berücksichtigt werden. Sobald wieder mit voller Belegeung gerabeitet werden kann, können auch neue Besucher aufgenommen werden, heißt es von Seiten der Betreiber.  

Bitte beachten Sie auch die Empfehlungen des GKV Spitzenverbandes zur Vermeidung von Engpässen in der ambulanten Versorgung, die durch das corona-Virus verursacht sind. Der Pflegerettungsschirm sieht die Rückerstattung von Kosten für selbst organisierte Hilfen vor. Beispiel:
Vor der Pandemie wurde in einem Fall bei Pflegegrad 3 die Tagespflege in Anspruch genommen. Bei der derzeitigen Schließung der Einrichtung ist das nicht mehr möglich, und es gibt auch keine anderen geeigneten professionellen Angebote vor Ort. Dann kann die Pflegesachleistung der Pflegeversicherung ( bei PG 3 sind das 1.298 €) auch für selbstorganisierte Hilfen (Ehrenamtliche, Nachbarn, etc) genutzt werden. Dazu muss ein formloser Antrag gestellt werden. Es wird dann zu Einzelfallentscheidungen kommen. 


Tagespflege ist ein besonderes Pflege- und Betreuungsangebot, das pflegende Angehörige besonders wirksam entlastet und einen Heimaufenthalt deutlich hinauszögern, wenn nicht gar verhindern kann.

Die Nutzung dieser Einrichtungen wird von der Pflegeversicherung besonders gefördert. Es stehen (nur) für diesen Zweck noch einmal zusätzliche Sachleistungen in voller Höhe des anerkannten Pflegegrades zur Verfügung. Dadurch kann z.B. beim Pflegegrad 3 der Besuch einer Tagespflegeeinrichtung an bis zu 3 Tagen in der Woche finanziert werden (bitte erfragen Sie die Tagessätze bei den Anbietern). 

Es gibt verschiedene Träger, die Tagespflege für Gruppen von 15 bis 20 Pflegebedürftigen in eigens dafür hergerichteten Räumlichkeiten anbieten. Wir haben für Sie die Einrichtungen vor Ort gelistet.  

I.d.R. stehen Rückzugs- und Ruheräume zur Verfügung, sowie ausreichend Freiflächen im Innen- und Außenbereich, so dass die Gesamtgruppe je nach Bedarf und Möglichkeiten weiter unterteilt werden kann. Ein Fahrdienst holt die Pflegebedürftigen von zu Hause ab und bringt sie auch wieder zurück.

Die Betroffenen selbst können hier soziale Kontakte erfahren, die in der häuslichen Umgebung vielleicht selten geworden sind. Noch vorhandene Fähigkeiten werden aktiviert, erhalten und gefördert. Die Tagespflegeeinrichtung bietet zudem eine geregelte Tagesstruktur, die für demenziell erkrankte Menschen sehr wichtig ist, da sie ihnen Sicherheit vermittelt. 

Pflegende Angehörige werden auf diese Weise besonders wirksam entlastet. Für berufstätige oder überforderte Angehörige ist es oftmals die einzige Möglichkeit, die Erkrankten weiterhin zu Hause zu versorgen. Die Öffnungszeiten sind i.d.R. von Montag bis Freitag, in der Zeit zwischen etwa 8 und 17 Uhr (bitte bei den einzelnenen Einrichtungen erfragen).  

Teilstationäre Nachtpflege wird in Oldenburg nicht angeboten. Bei dem Angebot in Oldenburg, das unter dem Titel "Oldenburger Nachtpflege" läuft, handelt es sich um einen ambulanten Dienst in den Abendstunden von 20:00 Uhr bis 1:00 Uhr.  Dafür haben sich vier Wohlfahrtsverbände (AWO, Caritas, Diakonie und Johanniter) zusammengeschlossen. Es ist jedoch nicht mit den gleichen Sonderleistungen der Pflegekasse zu rechnen, wie bei den teilstationären Angeboten. Tel.: 0441 / 361615-0  




 
Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e. V. · Lindenstraße 12 a · 26123 Oldenburg · Tel.: 0441/926 69 39 · E-Mail: info@alzheimer-oldenburg.de
nach oben